Rybí restaurace Šupina a Šupinka, apartmány

Wels


  • lateinisch: Silurus glanis
  • slowakisch: Sumec obyčajný
  • englisch: Wels, European Catfish
  • deutsch: Wels, Waller
  • umgangssprachlich: vousáč
  • der Rang: Máloostní
  • das Gesinde: Sumcovití
  • die Nahrung: das Raubtier
  • die Lebensdauer: über 30 Jahre
  • die Geschlechtsreife: 3 - 5 Jahre
  • Zeitabtauen: Mai-Juni
  • eine normale Grösse: 80-160 cm
  • das Maximum: 300cm

Der Wels stellt in unseren Gewässern ein höchstwertiges Raubtier dar. Dank seiner Größe hat er in der Erwachsenheit keinen natürlichen Feind außer Menschen.

Er ist ein Fisch unterländischer Gewässer, vor allem bevorzugt er tiefe Flüsse mit weichem Boden und zahlreichen Verstecken. Gut sind auch geräumige stehende Gewässer.

Die Verwechslung mit anderen unseren Fischarten ist praktisch unmöglich. Nur bei kleineren Größen kann er mit dem Zwergwels verwechselt werden, der aber auf dem Rücken außer der Rückenflosse noch die Fettflosse hat und vier Paar Barteln hat, der Wels besitzt hingegen nur drei Paar Barteln.

Der Wels ist einer der wenigen unseren Fische, der schuppenlos ist. Der Körper ist lang mit massivem Vorderteil und sich verjüngendem hinterem Teil, dessen Fläche um die Afterflosse nach unten bis zur Schwanzflosse verlängert wird.

Die Rückenflosse hingegen ist eine kleine Flosse ohne große Bedeutung für Bewegung oder Stabilität.

Imponierend ist der Kopf. Massive Kieferbogen besetzt mit vielen kleinen Zähnen, manchmal auch „Bürsten“ genannt, die die weite Maulhöhle verschließen. Mit einer heftigen Bewegung des Unterkiefers kann der Wels die Nahrung aufsaugen.

In unseren Gewässern ist der Wels die ursprüngliche Art, die sowohl für den kommerziellen als auch den Sportfischfang bedeutend ist. Er kommt in allen großen unterländischen Revieren vor und wird auch regelmäßig besetzt. Aber bei seiner Position als der größte Raubfisch wird er nie so häufig sein, um zu einem gewöhnlichen Fang aller Sportfischer zu werden.

Die Attraktivität war anscheinend der Grund für sein Besetzen in einigen Ländern Westeuropas. Populationen in Frankreich, Italien und Spanien sind nicht ursprünglich, aber schon längst ist er für Welsfischer aus ganzem Kontinent interessant.

Mehr Informationen über diesen Fisch finden Sie unter www.mrk.cz im Fischatlas.